Anlässlich der diesjährigen Jubiläumsausstellung über Erzherzog Ferdinand II. wurde im Unterschloss von Schloss Ambras Innsbruck eine Visualisierung der "Kunst- und Wunderkammer" des begeisterten Sammlers eingerichtet. Aufgrund des großen Erfolgs wird die Installation nun für die Dauerausstellung übernommen.

Neues Highlight auf Schloss Ambras Innsbruck: Rekonstruktion der Kunst- und Wunderkammer

Als besondere Attraktion erleben Schlossbesucher eine Visualisierung der Kunst- und Wunderkammer Erzherzog Ferdinands II. am originalen Ort und in im ursprünglichen Zustand, wie er aus dem Nachlassinventar von 1596 überliefert ist.

Die Kunstkammer hatte sich damals am Ort der heutigen »Dritten Rüstkammer« befunden und wurde erst in den 1970er Jahren an den jetzigen Platz – dem Ort der einstigen Bibliothek – verlegt.

Aus dem Nachlassinventar von 1596 geht hervor, dass sich in den Kunstkammerkästen auf bis zu 13 Regalböden und an den Türeninnenseiten hängend eine schier überquellende Fülle von 3.300 Gegenständen befand: kostbare Kunstwerke (Artificialia), seltene Naturgegenstände (Naturalia), wissenschaftliche Instrumente (Scientifica), Objekte aus fremden Welten (Exotica) und Wunder der Natur (Mirabilia).

Erstmals wurde auch der Gemäldebestand der Ambraser Kunstkammer rekonstruiert, wie er aus dem Inventar von 1621 überliefert ist. Aus diesem Inventar lässt sich auch Ferdinands Anordnung der Historiengemälde, Landschaftsdarstellungen, Porträts (von historischen Persönlichkeiten, von Riesen, Zwergen und anderen als »Wunder der Natur« betrachteten Menschen und Tieren) sowie Bilder biblischen und mythologischen Inhalts nachvollziehen.

Die visuelle Rekonstruktion vermittelt einen Eindruck der Objekte, die heute noch existieren; durch Platzhalter sind jene angedeutet, die verloren gegangen sind. Dadurch wird die grenzenlose Sammelleidenschaft Erzherzog Ferdinands II. spürbar und die überwältigende Fülle seiner Kunst- und Wunderkammer begreiflich. So begleitet Schloss Ambras als ältestes Museum der Welt die Besucher unmittelbar zu seinen Museumsanfängen.


Angebot für Gruppen:
Buchen Sie eine Sonderführung durch die Kunst- und Wunderkammer Erzherzog Ferdinands II. auf Schloss Ambras Innsbruck: Unsere Kunstvermittler gestalten die Führung individuell nach Ihren Wünschen.

Eintritt für Gruppen ab 10 Personen € 7,- pro Person
Führung: € 70,- pro Gruppe, Dauer: 1 Stunde


Erzherzog Ferdinand II.

Der Habsburger Erzherzog Ferdinand II. war ein Regent, der als Sohn Kaiser Ferdinands I. einer der bedeutendsten europäischen Herrscherdynastien entstammte. Zunächst war er mit der Funktion des Statthalters im Königreich Böhmen betraut und residierte ab 1547 in Prag. In Innsbruck lenkte er dann rund 30 Jahre die Geschicke der Grafschaft Tirol und der Österreichischen Vorlande.

Erzherzog Ferdinand II. entwickelte an den Orten seines politischen Wirkens eine ausgeprägte höfische Repräsentationskultur. Als humanistisch gebildeter Fürst trug er wesentlich zur Verbreitung der Renaissance in Mitteleuropa bei.

Ferdinand war eine der bedeutendsten Sammlerpersönlichkeiten der Geschichte. Sein Sammlungskonzept war bahnbrechend für die Entwicklung des Museumswesens. Für seine bereits damals weithin berühmten Sammlungen ließ der Renaissance-Fürst ein eigenes Museumsgebäude errichten, das bis heute am ursprünglichen Ort erhalten geblieben ist. Schloss Ambras Innsbruck ist damit das älteste Museum der Welt und ein unvergleichliches Kulturdenkmal der Renaissance.